### Robert-Schumann-Schule Frankfurt am Main » Streitschlichter AG im Einsatz

Robert-Schumann-Schule Frankfurt am Main


Streitschlichter AG im Einsatz

 Neue Streitschlichter 2013

Die Viertklässler aus dem Schuljahr 2012/2013 haben inzwischen die Robert-Schumann-Schule verlassen und mit ihnen die ausgebildeten Streitschlichter. Doch auch in diesem Jahr gibt es wieder engagierte Schüler, die bereits in der 3. Klasse an der Ausbildung teilgenommen haben und nun in der 4. Klasse ihren Dienst als Streitschlichter in den Pausen mit viel Freude ausüben. Ein bewährtes Schulprojekt geht also in die 5. Runde!

Streitschlichter 2012

Auch in diesem Schuljahr ist wieder eine frisch ausgebildete Streitschlichter-Gruppe auf dem Schulhof im Einsatz. Trotz der langen Sommerferien haben sie ihr gelerntes Vorgehen nicht vergessen und waren stolz, ihren Mitschülern ihr Projekt in den Klassen vorstellen zu können.

2012

Wir wünschen ihnen viel Freude und Erfolg für ihre Arbeit in den Pausen!

Frau Guzy und Frau Scholl

Februar 2011

Streitschlichter 2011

Das erste Schulhalbjahr geht zu Ende und damit auch die Ausbildung der neuen Streitschlichter. Nach einem halben Jahr in der AG von Frau Guzy und Frau Scholl sind sie nun gut vorbereitet auf ihren Dienst in der Pause. Ab dem 2. Halbjahr sind abwechselnd immer zwei der neuen Streitschlichter pro Tag im Einsatz.

2012

Juni 2011

Streitschlichter 2011

Die Frage „Wann sind wir denn endlich auf dem Pausenhof im Einsatz?“ kann nun endlich mit einem „Ab sofort!“ beantwortet werden. Nachdem 17 Streitschlichter des 4. Jahrganges zu Beginn dieses Schuljahres erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen haben, können die hochmotivierten Schüler nun endlich in der Pause aktiv werden. Sie unterstützen die Aufsicht, indem Sie mit Schülern im Friedensraum Streits klären.

Nach dem Abschluss der Ausbildung und dem Einsatz auf dem Pausenhof beginnt nun die Ausbildung ihrer Nachfolger in der AG von Frau Guzy und Frau Scholl. Zu Beginn des 2. Halbjahres werden diese dann ihren Dienst antreten.

a

Februar 2010

Nach einer Vorstellungsrunde geht‘s im März los

18 Kinder aus den vierten Klassen - alle in gelben Westen - versammelten sich und warteten aufgeregt auf den Startschuss.Nachdem Frau Kampffmeyer und Frau Weigand die Kinder fast ein halbes Jahr auf ihre künftige Tätigkeit auf dem Pausenhof vorbereitet hatten, durften die Streitschlichter-Kinder endlich selbst durch alle Klassen der Robert-Schumann-Schule gehen, um sich und ihre AG vorzustellen. Nach der ersten Pause strömten sie in Dreiergruppen aus, um ihren Mitschülern vom Friedenstisch zu berichten, der im ehemaligen Werkraum Platz gefunden hat.

streitschlichter.jpg

Zunächst stellten die Streitschlichter das Konzept vor und veranschaulichten in einem souverän vorgetragenen Rollenspiel die Vorgehensweise. Wenn dann die Fragen der Schüler geklärt waren ging es weiter in den nächsten Klassenraum. Bereits nach einer knappen Stunde waren alle wieder versammelt und tauschten ihre gemachten Erfahrungen aus, z.B. über Schüler, die nicht aufgepasst haben, Lehrerinnen, die sich zu früh eingemischt haben und dass sich die eigene Nervosität im Laufe der Zeit zum Glück gelegt hat.Die Streitschlichter-Kinder haben einen festgelegten Treffpunkt während der Pausen: Der Aufgang zum Musiksaal. Dorthin können Kinder gehen, die untereinander Streit haben. Gemeinsam wird dann versucht, das Problem zu lösen.Hierzu gibt es klare Regeln und Verhaltensweisen:

  • Wir hören uns gegenseitig zu
  • Wir sagen die Wahrheit
  • Wir finden gemeinsam eine Lösung
  • Jeder redet nur von sich selbst
  • Wir reden in einer normalen Lautstärke miteinander
  • Es werden alle ernst genommen, Streitende und Schlichter
  • Die Streitschlichter sind unparteiisch und fair

Alles in allem Selbstverständlichkeiten, die aber sicherlich im Streitfall, nicht nur Kindern, bisweilen schwerfallen und eben doch geachtet werden sollen.Über die Antwort auf die Frage, warum sie Streitschlichter geworden sind, waren sich alle einig: Sie helfen gerne anderen Kindern und hoffen, auch die Pausenaufsicht etwas entlasten zu können. Damit auch die Streitschlichter-Kinder noch was von ihren Pausen haben, wird im überschaubaren Rhythmus gewechselt. So haben sie nur alle 14 Tage einen Tag „Dienst“.Das Projekt kam durch das aufmerksame Zeitunglesen der Beratungslehrerin an unsere Schule. Im Kreis Groß-Gerau hatte auch eine Grundschule ein Streitschlichter-Projekt mit Kindern aufgebaut. Begeistert von dieser Idee kam es zur ersten Kontaktaufnahme und einem intensiven Gespräch mit der dortigen Lehrerin. Somit waren die Grundlagen geschaffen, um auch an unserer Schule ein solches Projekt umzusetzen. Unsere Lehrerinnen sagen rückblickend: „Es war eine intensive Vorbereitung notwendig, damit die Kinder nun so selbstbewußt auftreten können. Für die teilnehmenden Schüler ist es eine gute Erfahrung, selbst zum besseren Miteinander beizutragen“.Dieses Projekt hat am Vorstellungstag einen super Start hingelegt. Allein die Tatsache, dass es eine Streitschlichter-AG an der Schule gibt, sendet positive Signale an die Schüler. Die nächsten Interessenten stehen bereits vor der Tür. In der kommenden Woche beginnen sie ihre Ausbildung, um nach den Sommerferien die Nachfolge der Erst-Streitschlichter an der RSS anzutreten.

Streitschlichter weiterhin aktiv!

Inzwischen haben die ersten Streitschlichter bereits unsere Schule verlassen. Während ihrer Arbeit als Streitschlichter ist es ihnen gelungen durch gezieltes Nachfragen wie „Was ist passiert?“, „Wie habt ihr euch dabei gefühlt?“, „Habt ihr eine Idee, wie ihr den Streit klären könnt?“ viele einvernehmliche Lösungen für Streitigkeiten zu finden.

 

Am Ende des Schuljahres übergaben die Viertklässler im Abschlussgottesdienst symbolisch einen kleinen Friedensstein an ihre Nachfolger und wünschten ihnen viel Erfolg bei ihrer Arbeit als Streitschlichter. Diese zweite Streitschlichter-Gruppe ist nun seit einigen Wochen im Einsatz und unterstützt die Lehrkräfte in der Pause.

 

Das Projekt kommt gut an und so erfolgt im Moment bereits die Ausbildung der nächsten Streitschlichter-Gruppe, die im 2. Halbjahr auf dem Schulhof zum Einsatz kommen wird.

Viel Erfolg!