### Robert-Schumann-Schule Frankfurt am Main » Continental schließt Partnerschaft mit Robert-Schumann-Schule

Robert-Schumann-Schule Frankfurt am Main


Continental schließt Partnerschaft mit Robert-Schumann-Schule

An zehn deutschen und rumänischen Standorten wurden 30 weitere Kooperationen unterzeichnet. Technik- und Naturwissenschaftskisten unterstützen Lehrer im Sachunterricht. Der internationale Automobilzulieferer Continental hat heute eine Bildungspartnerschaft mit der Robert-Schumann-Schule in Frankfurt geschlossen. Der Standort Frankfurt engagiert sich neben weiteren zehn Lokationen in Deutschland und Rumänien bei der Nachwuchsförderung und Ausbildung in den Wissensfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Mit neun Veranstaltungen in Deutschland und Rumänien macht der internationale Automobilzulieferer sein Engagement offiziell und schließt 31 Bildungspartnerschaften.

Das Projekt „KiTec – Kinder entdecken Technik“ befasst sich mit den Bereichen Bau-, Fahrzeug- und Elektrotechnik. Dafür stattet Continental die Schulen mit Technikkisten aus: Diese bestehen aus Werkzeugen, Holz und weiteren Kleinteilen, mit denen die Kinder konstruieren, tüfteln und bauen können und sich damit Grundkenntnisse in unterschiedlichen Bereichen aneignen. Für den Umgang mit den Technikkisten erwerben die Grundschüler einen Werkzeugführerschein und erhalten eine Forschermappe. Auch den Lehrern wird eine Schulung angeboten sowie ein Handbuch zur Verfügung gestellt. Continental übergab der Robert-Schumann-Schule heute 45 Technikkisten. An der Grundschule haben sich bereits 13 Lehrer schulen lassen, sodass in der Projektwoche Anfang April rund 130 Schüler aus sechs Klassen mit den Kisten arbeiten können.

„Gerade im prägenden Grundschulalter haben wir die Chance, Kinder gezielt an diese Themen heranzuführen. So wecken wir ihre natürliche Neugier und schaffen es, die Kinder schon früh zu begeistern“, sagte Rainer Hetzer, Personalleiter der Continental Division Chassis & Safety, am Montag.

 „Die Erfahrungen und die Erkenntnisse, die die Schüler bei der Arbeit mit dem KiTec-Material gewinnen, wirken weit über den Sachunterricht hinaus“ ergänzte Waltraud Legner, Rektorin der Robert-Schumann-Schule, bei der heutigen Übergabe der Technikkisten. „Denn die hier behandelten, praxisnahen Themen lassen sich gut in anderen Fächern aufgreifen, und die Förderung der sozialen Kompetenz und der Kreativität wirkt sich auf das gesamte schulische Verhalten der Kinder aus.“

Frau Legner

Bildungspartnerschaft geschlossen: Waltraud Legner, Rektorin der Robert-Schumann-Schule, erläutert Relevanz und Nutzen der KiTec-Kisten für den Sachunterricht

Im Pilotprojekt haben sich die Continental-Standorte Frankfurt, Hamburg, Hannover, Hannover, Münden, Korbach, Northeim, Nürnberg, Regensburg und Waltershausen in Deutschland und Carei in Rumänien engagiert. Das Projekt erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Wissensfabrik, einem Zusammenschluss von über 70 Unternehmen und unternehmensnahen Stiftungen mit dem Ziel, frühkindliche und Grundschulbildung in Deutschland zu fördern. Continental ist seit Juni 2010 Mitglied der Wissensfabrik.

„Die Unternehmen unserer M+E-Industrie engagieren sich schon seit langer Zeit, aktuell besonders im MINT-Bereich, verstärkt bei dem Thema  Bildung. Dies zeigt, dass die Unternehmen über den Tellerrand ihres Betriebes hinausschauen und entlang der gesamten Bildungskette gesellschaftliche und arbeitsmarktpolitische Probleme mit einer ganz praktischen und anpackenden Art aufgreifen“, sagte Friedrich Avenarius, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Rhein-Main-Taunus e.V. des Arbeitgeberverbandes Hessenmetall.

Ein ähnliches Projekt ist „NaWi – geht das?“, das sich mit naturwissenschaftlichen Themen auseinandersetzt und den Schulen Experimentierkisten für die Bereiche Wasser, Luft und Lebensmittel zur Verfügung stellt. NaWi und KiTec wurden im Auftrag der Wissensfabrik vom Lehrstuhl für Didaktik der Chemie der Universität Frankfurt am Main, dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm und dem Lehrstuhl für Technik und ihre Didaktik an der Universität Dortmund entwickelt.

Materialübergabe Kitec 2011